Sonnenseite
Sonnenseite

Psychologen erklären, warum manche Menschen mehrere Partner zur gleichen Zeit haben

Im Naturzustand waren die meisten Menschen polygam. Und obwohl heute die meisten Menschen lieber nur einen Partner haben, gibt es Andere, die es genießen, mehrere Partner gleichzeitig zu haben. Will Smith und seine Frau sind ein gutes Beispiel dafür. Obwohl sie seit 20 Jahren verheiratet sind und 2 gemeinsame Kinder haben, verstecken sie die Tatsache, dass sie unterschiedliche Partner haben, nicht. Und sie führen trotzdem eine glückliche Ehe.

Wir von Sonnenseite freuen uns, euch die Gründe für offene Beziehungen und ihre möglichen Probleme erklären zu können.

Die Bedeutung von Polyamorie

Polyamorie ist eine Art von offener, nicht-monogamer Beziehung, in der Menschen absichtlich verschiedene Liebesbeziehungen gleichzeitig führen. Die Partner in solchen Arrangements wissen normalerweise, dass der jeweils andere auch andere Beziehungen hat. Das bedeutet, dass Polyamorie nicht als Betrügen einzustufen ist. Es ist eher eine offene, ehrliche Beziehung mit seinem Partner.

Oft werden Swingen und Polyamorie miteinander verwechselt. Bei Letzterem geht es aber nicht nur um Intimität, sondern auch um eine romantische Beziehung.

Offene Beziehungen können manche Menschen glücklich machen

Menschen in monogamen Beziehungen können sich oft nicht vorstellen, dass ihr Partner gleichzeitig eine andere Person daten könnte. Aber Untersuchungen zeigen, dass polyamoröse Paare mit ihren Arrangements oft sehr zufrieden sind. Demzufolge sind Menschen in offenen Beziehungen genau so glücklich und zufrieden mit ihren Beziehungen wie Menschen, die monogam leben. Auch interessant ist, dass polyamoröse Menschen ihren Partnern sogar mehr vertrauen und weniger eifersüchtig sind als monogame Menschen.

Polyamorie erfordert mehr Kommunikation

Mit dem Partner zu reden, ist in polyamorösen Beziehungen ein wichtiger Faktor. Weil Paare offen und ehrlich miteinander reden sollten, um das Vertrauen zu stärken, festigt das die Beziehung zusätzlich. Eine nicht-monogame Beziehung erfordert also viele Unterhaltungen, die die Beziehungen der Partner tiefer und stärker machen. Studien zeigen sogar, dass polyamoröse Menschen besser kommunizieren können.

Verschiedene Partner können verschiedene Bedürfnisse befriedigen

Die psychologischen Profile von Menschen in offenen Beziehungen legen nahe, dass sie emotionale Bedürfnisse haben könnten, die nicht von einer Person befriedigt werden können. Manchmal ist es schwer, jemanden zu finden, der beides bieten kann. Daher befriedigen nicht-monogame Menschen ihre Bedürfnisse in mehreren Beziehungen.

Polyamorie ist nicht für jeden etwas

Manche Befürworter von Polyamorie glauben, dass das Ansehen der klassischen Beziehung mit zwei Partnern veraltet ist. Manche junge Leute werden polyamorös, weil sie eine neue Art der Verbundenheit erleben möchten. Und nachdem sie diese Erfahrung gemacht haben, kehren sie oft zur Monogamie zurück. Polyamorie ist auch für jene etwas, die ihre Beziehung nicht beenden möchten, wenn sie einen neuen potenziellen Partner finden.

Die Nachteile von Polyamorie

Neben den potenziellen Vorteilen kann diese Art der Beziehung auch Nachteile mit sich bringen. Erstens könntest du eifersüchtig werden, wenn du für dieses Arrangement nicht bereit bist, und die Beziehung so als schmerzhaft wahrnehmen. Zweitens kann es schwerer für dich sein, eine Familie zu gründen, wenn du polyamorös lebst, denn vielleicht können sich nicht alle Partner diesbezüglich einigen. Und drittens sind offene Beziehungen manchmal eine beachtliche emotionale Belastung, da man zwei Partnern seine Aufmerksamkeit schenken muss.

Denkst du, dass in der Zukunft mehr Menschen polyamorös leben werden als heute?

Sonnenseite/Beziehungen/Psychologen erklären, warum manche Menschen mehrere Partner zur gleichen Zeit haben
Diesen Artikel teilen
Diese Artikel könnten dir gefallen