Sonnenseite
Sonnenseite

6 Tipps, wie du dich verhalten solltest, wenn dein Kind seine Geschlechtsidentität erkundet

In letzter Zeit tauchten einige Artikel auf, die sich mit der Geschlechtsidentität eines der Kinder von Angelina Jolie und Brad Pitt beschäftigten. Ihre Tochter Shiloh war auf dem roten Teppich in Frauenkleidung zu sehen, nachdem sie 4 Jahre lang Männerkleidung getragen und sich John genannt hatte. Solche Beispiele zeigen, dass die Welt vielfältig ist, und dass es für Kinder in Ordnung ist, ihr Geschlecht zu erkunden. Aber manchmal wissen Eltern nicht, wie sie auf solche Entscheidungen ihrer Kinder reagieren sollen.

Das Team von Sonnenseite hat einige Ratschläge für Eltern zusammengestellt, wie sie ihr Kind unterstützen und ihm helfen können, wenn es sein Geschlecht infrage stellt.

1. Sei dankbar für das Vertrauen deines Kindes

Sich zu outen, kann für Menschen, die sich den traditionellen Sexualitäts- und Geschlechtsnormen nicht zugehörig fühlen, sehr schwer sein. Wenn dein Kind sich also in diese Richtung äußert, solltest du es nicht nur unterstützen, sondern auch zeigen, wieviel dir sein Vertrauen bedeutet.

Auch wenn du nicht verstehst, was los ist, und es schwer für dich ist, die neue Realität zu akzeptieren: versuche, die Wahl deines Kindes in jedem Fall zu respektieren. Kommuniziere offen mit ihm, teile deine konstruktiven Gedanken und lass dein Kind wissen, dass du es bedingungslos liebst.

2. Beschäftige dich mit den Begriffen

Wenn dein Kind sein Geschlecht erkundet, sollest du dich mit den Begriffen bezüglich Geschlechtsidentitäten und ihrer Unterschiede beschäftigen, um sie besser zu verstehen. Zuerst einmal besteht ein Unterschied zwischen Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung. Die pädiatrische Endokrinologin Julia Cartaya erklärt: “Sexuelle Orientierung ist, mit wem man ins Bett geht. Geschlechtsidentität ist, als wer man ins Bett geht.”

Die verschiedenen Bezeichnungen für Geschlechtsidentitäten sind auch wichtig, wenn es darum geht, wie dein Kind in Unterhaltungen angesprochen werden möchte. Wenn du mit anderen Leuten redest, solltest du die richtigen Pronomen verwenden — egal ob er, sie oder ein neutrales Pronomen.

3. Versuch nicht, dein Kind zu ändern

Geschlechtsidentität ist ein anderes Wort dafür, wie man sein eigenes Geschlecht interpretiert und wie man von der Welt gesehen werden möchte. Man kann die Geschlechtsidentität einer Person nicht ändern, nur weil man sie nicht mag oder glaubt, dass sie falsch ist. Das gilt auch dann, wenn diese Person dein Kind ist.

Wenn dein Kind dir also erzählt, dass es sein Geschlecht infrage stellt und du kein gutes Gefühl dabei hast, solltest du dir Fragen stellen wie “Ist mir die Geschlechtsidentität meines Kindes wichtiger als sein Glück, seine Gesundheit und seine Erfüllung?” oder “Warum bin ich wütend oder habe Angst, wenn ich an die Möglichkeit denke, dass mein Kind transsexuell sein könnte?”

4. Sorge für eine offene, akzeptierende Atmosphäre

Alle Eltern sollten ihre Kinder ermutigen, sie selbst zu sein und sich damit wohlzufühlen, egal welche Vorurteile in unserer Gesellschaft existieren. Lass dein Kind also mit dem Spielzeug spielen und die Kleidung tragen, die es mag. Wenn wir Geschlechterrollen nicht betonen, haben Kinder mehr Möglichkeiten, sich zu entfalten. Und dadurch wird dein Kind keine Angst haben, zu dir zu kommen, wenn es Fragen oder Probleme bezüglich seiner Geschlechtsidentität hat.

5. Sprich mit der Schule und den Lehrern des Kindes

Es ist wichtig, sicherzustellen, dass dein Kind an der Schule nicht gemobbt wird. Um das zu garantieren, empfiehlt es sich, vorher mit den Lehrern des Kindes zu sprechen. Es kann auch eine gute Idee sein, für die Kinder Geschlechtertraining anzubieten. Das kann Vorurteilen und Mobbing von anderen Kindern entgegenwirken.

Rede mit den Lehrern über Dinge wie welche Toilette dein Kind benutzen möchte, wie dein Kind angesprochen werden soll und an welchen Sportarten es teilnehmen oder in welchem Club es mitmachen möchte. Außerdem kannst du auch mit anderen Eltern über die Geschlechtsidentität deines Kindes reden, damit sie ebenfalls informiert sind.

6. Ermutige dein Kind, sich Freunde in der LGBTQ±Community zu suchen

Manchmal ist es schwierig, wenn man sich als Mitglied der LGBTQ±Community unter Schülern befindet, die nicht wissen, was das bedeutet und wie man sich damit fühlt. Egal, wie unterstützend und nett die Freunde deines Kindes sind: es kann ihm helfen, Menschen aus der gleichen Community kennenzulernen.

Es ist toll, wenn dein Kind Freunde in der LGBTQ±Community hat, die die gleichen Erfahrungen gemacht haben und dein Kind dementsprechend verstehen. Es gibt sogar spezielle Ferienlager, in denen Kinder und Jugendliche aus der LGBTQ±Community sich kennenlernen können.

Prominente, die ihre Kinder bei der Entscheidung, ihr Geschlecht zu ändern, unterstützten

Angelina Jolie

Cher

Dwyane Wade und Gabrielle Union

Habt ihr noch weitere Ratschläge für Eltern, deren Kinder ihr Geschlecht ändern möchten?

Sonnenseite/Familie & Kinder/6 Tipps, wie du dich verhalten solltest, wenn dein Kind seine Geschlechtsidentität erkundet
Diesen Artikel teilen
Diese Artikel könnten dir gefallen