Sonnenseite
Sonnenseite

7 Tipps um deinen Körper besser zu verstehen

Unser Körper hat ein sehr komplexes System, in dem alles irgendwie miteinander verbunden ist. Deshalb sendet er Signale an andere Körperteile als Warnzeichen dafür, dass etwas nicht so funktioniert wie es eigentlich funktionieren sollte. Es liegt an uns und unserem Wissen, diese Zeichen zu erkennen und dafür zu sorgen, dass wir ändern, was geändert werden muss.

Sonnenseite möchte dir zeigen, wie du auf einfache Art und Weise mögliche Gesundheitsprobleme erkennen kannst.

1. Geringe Haarporosität

Um zu überprüfen, ob dein Haar eine geringe Porosität aufweist, tauche einfach eine einzelne Haarsträhne deines gewaschenen und trockenen Haares in ein Glas Wasser. Wenn die Strähne auf den Glasgrund sinkt, ist deine Porosität sehr hoch. Das bedeutet, dass dein Haar jedes von dir verwendete Produkt sehr schnell aufnimmt und im Nu an der Luft trocknet. Allerdings fühlt es sich in der Regel sehr trocken an und neigt dazu, kraus zu werden.

Um hohe Porosität zu behandeln, musst du die möglichst besten Produkte finden. Du solltest nach Produkten suchen, die “schwerere” Inhaltsstoffe wie Öle und Fette enthalten. Deine wöchentliche Routine kannst du auch mit Hilfe einer Tiefenkur ergänzen.

2. Horizontale Fältchen am Hals

Frauen in den Wechseljahren produzieren weniger Östrogen als ihr Körper benötigt, um die Knochendichte zu erhalten. Tiefe Falten am Hals sind ein besorgniserregendes Zeichen dafür, dass die Knochen brüchiger werden und weniger Dichte aufweisen. Dies bedeutet, dass die Gefahr von Knochenbrüchen viel größer ist. Die Einnahme von Kalzium- und Vitamin-D-Präparaten könnte eine sehr gute Maßnahme sein, um Osteoporose vorzubeugen.

Falten könnten auch darauf hinweisen, dass du deine Schilddrüsenfunktion überprüfen lassen solltest. Denn, wenn sich die Erkrankung verschlimmert und unbehandelt bleibt, kann sie sich unter anderem am Hals bemerkbar machen. Nicht nur Falten, sondern auch schuppige Haut solltest du im Auge behalten.

3. Geschwüre im Mund und auf der Zunge

Die häufigsten Gründe für das Auftreten von Geschwüren sind Rauchen, Allergien, versehentliches Zungenbeißen und Entzündungen. Trifft jedoch nichts von alledem auf dich zu, könnte ein Mangel an Vitamin B12, Eisen oder Folsäure dahinterstecken. Diese Mängel entstehen nicht von heute auf morgen, sondern schleichend über einen längeren Zeitraum.

Weitere Warnsignale können Müdigkeit, Schwindel, unregelmäßiger Herzschlag und Muskelschwäche sein. Wenn du die genannten Anzeichen bei dir feststellen solltest, dann solltest du deine Ernährung drastisch umstellen und damit beginnen notwendige Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.

4. Rissige Nägel und Nagelhaut sowie weiße Flecken auf den Nägeln

Die häufigsten Gründe für rissige Nägel und Nagelhaut sind Eisenmangel und Dehydration. Wenn Eisenmangel nicht rechtzeitig behandelt wird, kann dieser zu Anämie führen, was wiederum eine ganze Reihe von Gesundheitsproblemen nach sich ziehen kann, z.B. Schmerzen in der Brust. Andere Gründe für schlechte Nägel können eine Schilddrüsenunterfunktion, eine Lungenerkrankung oder sogar eine Nierenerkrankung sein. Am besten behandelt man seine Nägel zu Hause, indem man sich eisenreich ernährt und die Nägel mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt.

Wenn du jetzt weiße Flecken auf deinen Nägeln bemerkt hast, gibt es 4 mögliche Ursachen: Allergien, Pilzinfektionen, Verletzungen oder Mineralstoffmangel. Auf die letzte Ursache solltest du ein besonderes Augenmerk legen, da sie mit größerer Sorgfalt behandelt werden muss. Zink und Kalzium sind die häufigsten Verursacher dieses Mangels, weshalb du unbedingt als Erstes einen Bluttest durchführen lassen solltest.

5. Rissige Fersen

Rissige Fersen können durch trockene Haut, kaltes Wetter oder stundenlanges Stehen am Tag verursacht werden. Sie können aber ebenso Anzeichen für ernsthaftere Erkrankungen wie Ekzeme, Schilddrüsenunterfunktion und Diabetes sein. Du kannst deine Fersen behandeln, indem du sie 20 Minuten lang in Seifenwasser einweichst und anschließend mit einem Bimsstein schrubbst. Danach solltest du eine fettreiche Feuchtigkeitscreme auftragen, die Milchsäure, Jojobaöl oder Sheabutter enthält.

Falls sich der Zustand deiner Fersen trotz dieser Behandlung zu Hause nicht bessert, solltest du einen Arzt aufsuchen. Es gibt viele Behandlungen, die der Facharzt vornehmen oder verschreiben kann, z. B. eine viel wirksamere Feuchtigkeitscreme. Was du täglich selbst für deine Fersen tun kannst, ist diese zu begutachten, sie gründlich zu waschen und geeignetes Schuhwerk zu tragen.

6. Rötungen im Bereich der Nase, der Wangen und der Stirn

Rosazea ist die Hauptursache für Rötungen in den oben genannten Zonen und betrifft allein etwa 14 Millionen Menschen in den USA. Menschen über 30 und mit heller Haut sind häufiger betroffen, zumal Rosazea nur selten bei Kindern auftritt. Einige der häufigsten Anzeichen sind Hautrötungen, anhaltende Rötungen, Beulen und Pickel sowie sichtbare Blutgefäße. Weniger häufig treten auch Augenreizungen, Hautverdickungen und Schwellungen auf.

Rosazea wird in der Regel mit lokal und oral anzuwendenden Medikamenten behandelt, die dir dein Arzt verschreibt. In besonders schwierigen Fällen können Ärzte auch Laserbehandlungen einsetzen, um sichtbare Blutgefäße zu entfernen.

7. Aufgedunsene oder sogar geschwollene Augen

Wenn du weder eine Infektion noch eine Allergie, aber trotzdem ein geschwollenes Auge hast, ist die Ursache offensichtlich. Ein übermäßiger Salzkonsum führt dazu, dass sich mehr Wasser in deinem Körper und Gesicht, auch unterhalb deiner Augen, ansammelt. Um diesem entgegenzuwirken wirst du den Salzkonsum einschränken und gegebenenfalls deine Kaliumzufuhr erhöhen müssen. Andere Ursachen können die Grave-Krankheit, ein verstopfter Tränenkanal, Rauchen und zu wenig Schlaf sein.

Ist die Ursache für dein Problem bekannt, musst du mit der Behandlung beginnen. Kältekompressen, Teebeutel und Gesichtsmassagen sind einige der einfachsten Mittel, die du selbst anwenden kannst. Wenn die Schwellung jedoch nicht abklingt, egal was du unternimmst, musst du einen Arzt aufsuchen.

Hast du schon einmal ein ernsthaftes Gesundheitsproblem aufgund eines kleinen Zeichens deines Körpers entdeckt, das du sonst ignoriert hättest?

Bildnachweis der Vorschau Shutterstock.com
Sonnenseite/Gesundheit/7 Tipps um deinen Körper besser zu verstehen
Diesen Artikel teilen
Diese Artikel könnten dir gefallen