Sonnenseite
Sonnenseite

Warum dein Augenlid manchmal zuckt

Es ist dir bestimmt schon einmal passiert: Du bist mit jemandem am Plaudern und plötzlich spürst du ein leichtes Ziehen in deinem Augenlid. Du weißt nicht, was passiert, aber du fühlst dich nicht wohl in diesem Moment, weil diese unfreiwillige Bewegung einem Augenzwinkern ähnelt. Das Zucken des Augenlids kann durch verschiedene Ursachen hervorgerufen werden, aber nichts davon hat mit einem seltsamen Flirt-Versuch zu tun.

Sonnenseite hat nach den Gründen dieses Zustandes geforscht und wie wir ihn verringern bzw. vermeiden können. Es gilt zu beachten, dass diese Hinweise rein informativ sind. Für ausführliche Informationen wendest du dich am besten an deinen Arzt.

Wie nennt man dieses Zucken des Augenlids?

Gemäß der Aussagen von professionellen Ärzten wird das Zucken oder der Tick des Augenlids Myokymie genannt. Es ist sehr verbreitet und zeichnet sich durch spontane, leichte und konstante Zuckungen des Orbicularis- oder Müller-Muskels aus, der zum Anheben des Augenlids dient.

Es gibt keine bestimmte Personengruppe, die anfälliger für die Beschwerden des Augenzuckens sind. Jeder kann in jedem Moment davon betroffen sein, insbesondere wenn du konstant unter Stress stehst. Um dies zu vermeiden, wird empfohlen den Konsum von Aufputschmitteln zu limitieren oder zu vermeiden, da diese die Reaktion intensivieren können. Außerdem solltest du dich an die notwendigen Stunden Schlaf halten, dich gut ernähren und etwas Sport treiben, da dies hilft die angesammelten Spannungen zu lösen.

Was verursacht die Zuckungen?

Es gibt keine erkennbare Ursache. Die Zuckungen im Augenlid treten jedoch bei gesunden Personen auf, die an folgenden Problemen leiden:

  • Müdigkeit
  • Angstzustände
  • Stress
  • Körperliche Anstrengung
  • Koffein-Konsum

Andere Gründe, die die Zuckungen hervorrufen bzw. noch verschlimmern, sind:

  • Einnahme von Medikamenten wie Topiramat, Clozapin, Goldsalzen und Flunarizin.
  • Multiple Sclerose
  • Autoimmunkrankheiten

Gibt es andere Arten von Zuckungen?

Wenn die Zuckungen unkontrollierbar oder chronisch werden, spricht man von einem Blepharospasmus. Dieser tritt auf, wenn sich eins oder beide Augenlider unwillkürlich schließen. Das kann Sekunden bis sogar Stunden dauern.

Im Vergleich zur Myokymie ist der Blepharospasmus ein stärkeres Schließen des Augenlids, welcher manchmal das Sehvermögen beschränkt oder komplett blockiert. Diese Zuckungen können auch andere Gesichtsmuskeln beeinflussen und sogar alltägliche Aktivitäten wie Treppensteigen, Autofahren oder den Gang zur Arbeit erschweren. Die Ursache ist noch unklar, aber es wird angenommen, dass es durch einen Impuls in einem Nerv hervorgerufen wird.

Des Weiteren gibt es einen Spasmus hemifacialis, bei dem sich die Muskeln einer Gesichtshälfte zusammenziehen. Diese Zuckungen können nahe des Auges beginnen und auch andere Teile des Gesichts beeinflussen. In fortgeschrittenen Fällen können diese Spasmus hemifacialis einige Tage bis Monate andauern. Die Spasmus hemifacialis treten auf, wenn ein Blutgefäß auf einen Gesichtsnerv drückt.

Möglichkeit zur Vorbeugung und Behandlung der Zuckungen

Die Zuckungen sind schmerzlos und harmlos, obwohl sie lästig sein können. Die Mehrzahl der Zuckungen braucht keine Behandlung. Wenn sie nicht von allein weggehen, solltest du versuchen, die mögliche Ursachen wie Stress, Müdigkeit und Koffein-Konsum zu vermeiden. Um die Zuckungen zu verringern, kannst du folgendes tun:

  • Genug Schlaf. Das Zucken der Augenlider wird durch Übermüdung hervorgerufen. Ein Mittagsschlaf kann Wunder wirken!
  • Vermeide Stress. Wenn es nicht möglich ist, Stressauslöser zu vermeiden, solltest du zumindest versuchen, den Stress zu reduzieren indem du Sport oder ähnliches machst.
  • Reduziere deinen Koffein-Konsum. Als Aufputschmittel kann Koffein Augenlid-Zucken hervorrufen. Es ist ratsam, die Einnahme von Kaffee, Tee und Getränken mit Kohlensäure zu reduzieren.
  • Befeuchte deine Augen, denn in manchen Fällen kann ein trockenes oder gereiztes Auge Zuckungen im Augenlid hervorrufen.

Über das Zucken des Augenlids hinaus gibt es schwerwiegendere Probleme, die die Aufmerksamkeit eines Spezialisten benötigen.

Wahrscheinlich solltest du einen Arzt aufsuchen, wenn du ein chronisches Zucken des Augenlids hast oder einige der folgenden Symptome:

  • Zuckungen, die nicht innerhalb weniger Wochen abklingen
  • Wenn sich das Augenlid mit jeder Zuckung komplett schliesst. Das kann darauf hinweisen, dass es eher ein hemifazialer Spasmus als eine Myokymie sein kann.
  • Zuckungen in anderen Gesichtsteilen, Schwierigkeiten beim Öffnen des Auges, Rötung oder Schwellung des Augenlids und Herabhängen des Augenlids.

Welche Situationen in deinem Leben rufen bei dir Stress und danach ein Zucken im Augenlid hervor? Wie schaffst du es, dich zu entspannen?

Sonnenseite/Gesundheit/Warum dein Augenlid manchmal zuckt
Diesen Artikel teilen
Diese Artikel könnten dir gefallen