Sonnenseite
Sonnenseite

12 wichtige Veränderungen, die ein Lächeln verdienen, aber oft als peinlich angesehen werden

Wenn wir aufwachsen, lernen wir soziale Normen, die uns aber im Laufe der Jahre einschränken. Das führt dazu, dass einige “nicht erwachsene” Dinge wie ein Studium anfangen, Single sein oder ein neues Projekt als Erwachsener zu starten, als seltsam angesehen werden. Aber die Zeiten ändern sich und auch unsere Bedürfnisse. Nichts bleibt ewig gleich. Deshalb wird es Zeit, sich von konventionellen Normen zu verabschieden und sich den Aktivitäten zu widmen, die einen persönlich weiterbringen, egal in welchem Lebensabschnitt man steckt.

Auf der Sonnenseite zeigen wir dir Momente, vor denen viele zurückschrecken, weil sie wohl nicht altersgerecht sind. Aber es gibt nichts, wofür wir uns entschuldigen müssen.

1. “Kindische” Hobbys haben

Vorbei sind die Zeiten, in denen wir Erwachsene als starre und ernste Personen wahrgenommen haben, deren Lebensinhalt in Arbeit und Familie bestand. Das ist übrigens ein weltweites Phänomen und wird Kidults genannt. Dabei beschäftigen sich Erwachsene gerne mit Sachen, die als “kindisch” gelten, wie Comics lesen, Spielzeug kaufen oder Zeichentrickserien schauen.

Ein Hobby zu haben, ist keine schlechte Sache. Wir alle brauchen etwas Schönes, um Stress abzubauen und das ist auch gut für unsere Gesundheit. Es ist also nichts falsch daran, eine anerkannte Führungskraft in einem Unternehmen zu sein und sich nach einem harten Arbeitstag im Büro mit Dragon Ball zu entspannen.

2. Als Erwachsene mit dem Studium beginnen

Viele Menschen sind der Meinung, dass man mit 30 zu alt ist, um noch einen Hochschulabschluss zu machen, aber nur, weil sie Angst haben, “keinen Job zu bekommen”. Dabei bringt das späte Studium auch viele Vorteile, zum Beispiel eine größere Autonomie beim Lernen und mehr Unabhängigkeit im Vergleich zu jüngeren Studenten.

Aber trotz des allgemeinen Glaubens, dass ein Studium nur etwas für junge Menschen ist, studieren immer mehr Erwachsene. Sei es, um bessere Jobaussicht zu haben und eine berufliche Stagnation zu vermeiden oder um sich selbst zu verwirklichen. Es gibt auch diejenigen, die sich neues Wissen aneignen, um ihren Verwandten zu zeigen, dass auch sie in der Lage sind, ihre Träume zu verwirklichen.

3. Ledig zu sein und es vorzuziehen, ledig zu bleiben

Viele glauben, dass wir geboren werden, um einen Partner zu finden und eine Familie zu gründen, um den biologischen Sinn des Lebens zu erfüllen. Sie behaupten auch, dass Alleinstehende unglücklich und einsam sind, weil sie niemanden an ihrer Seite haben und sich selbst etwas vormachen, wenn sie sagen, dass sie ihr Singledasein “genießen”.

Es gibt aber einen großen Unterschied zwischen einsam sein und sich einsam fühlen. Im ersten Fall fühlt sich die Person, die “allein” ist, nicht einsam. Aber im zweiten Fall fühlt sie sich einsam. Das kann auch passieren, wenn ein Partner physisch da ist, aber immer “abwesend” wirkt. Einsamkeit, also der Wunsch allein zu sein, ist auch eine persönliche Entscheidung und hängt nicht unbedingt mit einem “fehlenden Partner” zusammen.

4. Die normale Hochzeit oder heimlich heiraten

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Hochzeit zu feiern, ohne viel Geld auszugeben. Eine davon ist, eine standesamtliche Feier zu Hause zu organisieren, bei der neben den rechtlichen Formalitäten auch eine Feier für die engsten Familienmitglieder stattfindet.

Und für diejenigen, die keine Partys mögen, gibt es auch die Möglichkeit einer heimlichen Hochzeit. In diesem Fall beschließt das Paar, seine Beziehung zu formalisieren, ohne Familie oder Freunde einzuladen. Dadurch sind die Formalitäten und Vorbereitungen sehr minimal. Es ist nichts falsch daran, ein bisschen Privatsphäre zu wollen, besonders an diesem besonderen Tag, zusammen mit der großen Liebe.

5. Bindungen zu toxischen Verwandten abbrechen

Ja, Verwandte kann man sich nicht aussuchen, aber wir können entscheiden, welche Beziehung wir zu ihnen haben. Wenn ein Verwandter eine giftige Einstellung hat, gestaltet sich das Zusammenleben als sehr schwierig. Am besten ist es, wenn du mit dieser Person über ihr giftiges Verhalten sprichst und im Extremfall auf Distanz gehst oder den Kontakt sogar ganz abbrichst.

6. Auf Social Media nicht mehr up-to-date sein

Es stimmt, dass soziale Netzwerke uns helfen, mit Freunden oder entfernten Menschen in Kontakt zu bleiben, ein Unternehmen bekannt zu machen und Wissen zu teilen. Aber es gibt noch die andere Seite der Medaille, wie zum Beispiel die Abhängigkeit und der Verlust der Privatsphäre. Den Konsum einzuschränken, ist also gesund und man hat wieder mehr Zeit für andere Aktivitäten.

7. Sich von unhöflichen Kunden nichts gefallen lassen

Die Arbeit im Kundenservice kann sehr anstrengend sein, vor allem, wenn man auf unhöfliche und überhebliche Kunden trifft, die ihre Wut gerne an Fremden auslassen. In solchen Fällen ist es wichtig, zu wissen, wie man mit dieser Art von Menschen umgeht. Triffst du auf so eine Person, zögere nicht, sie um mehr Respekt zu bitten, wenn sie dir gegenüber feindselig und aggressiv auftritt.

8. Über das Gehalt sprechen und sagen, wie viel man verdienen will

Eines der schwierigsten Dinge, die man in einem Vorstellungsgespräch besprechen muss, ist das Gehalt. Viele sehen es als aussichtslosen Kampf an, aber in Wirklichkeit ist es das Recht eines jeden Menschen, zu wissen, wie viel er für seine Fähigkeiten und sein Talent bekommt. Idealerweise wählt man bei Gehaltsverhandlungen die richtigen Worte, um dem gewünschten Ziel näher zu kommen. Das macht auch einen guten Eindruck auf den Personaler, weil man zeigt, dass man in der Lage ist, eine Einigung zu erzielen.

9. Karriere wechseln

So wie es nicht verkehrt ist, zu studieren, wenn man älter ist, ist es auch nicht verkehrt, im Alter noch den Beruf zu wechseln. Viele von uns haben in jungen Jahren etwas gelernt oder studiert, das eigentlich nicht wirklich zu uns passt. Grund dafür können mangelnde Unterstützung, Motivation oder fehlende Bildungsmethoden sein. Man sollte sich darüber klar sein, warum man den Beruf wechseln will, und auch die Risiken und Chancen des Sektors, in den man einsteigen will, untersuchen.

10. Nicht mehr von jedem den Bauch anfassen lassen

Es gibt viele Menschen, die den Bauch einer schwangeren Frau sehen und ihn sofort anfassen wollen. Sie glauben sogar, dass sie das Recht dazu haben. Aber eine Frau in diesem Zustand fühlt sich dabei wahrscheinlich unwohl, schließlich ist es ein Eingriff in ihre Privatsphäre. Es ist in Ordnung, Grenzen zu setzen, besonders bei Leuten, denen man kein großes Vertrauen entgegenbringt.

11. Sich als Frau nicht mehr aushalten lassen

Ob aufgrund von Verhaltensregeln, Etikette oder gesellschaftlichen Zwängen, wir wissen es zu schätzen, wenn der Mann bei einem romantischen Date die Rechnung übernimmt. Aber das hat sich geändert, und es wird immer üblicher, dass auch Frauen die Rechnung bezahlen. Eine Beziehung funktioniert als Paar, deshalb sollte über das Einkommen des anderen gesprochen und die Ausgaben dementsprechend geteilt werden. Und es ist egal, was andere dazu sagen.

12. Im Erwachsenenalter ein neues Unternehmen gründen oder ein großes Projekt starten

Das Leben endet nicht mit 50, wie viele Menschen glauben. Es ist also nichts falsch daran, ein neues Lebensprojekt zu starten, wie zum Beispiel einen neuen Beruf zu erlernen oder ein neues Unternehmen zu gründen. Oft haben wir unsere wahre Berufung erst spät als Erwachsene entdeckt oder verschieben bestimmte Projekte, bis die Kinder erwachsen sind und ihr eigenes Leben leben. Es ist nie zu spät, nochmal etwas anzufangen.

Wie verhältst du dich, wenn jemand auf dich zeigt, weil du etwas tust, das für dein Alter “peinlich” ist?

Sonnenseite/Psychologie/12 wichtige Veränderungen, die ein Lächeln verdienen, aber oft als peinlich angesehen werden
Diesen Artikel teilen
Diese Artikel könnten dir gefallen