Sonnenseite
Sonnenseite

8 Methoden um dein Haus an kalten Tagen warm zu halten und dabei auch noch Geld zu sparen

Dinge wie Alufolie und Luftpolsterfolie werden für die verschiedensten Zwecke verwendet, aber sicherlich nicht, um die Wärme im Haus zu erhalten. Nun, deine Meinung darüber dürfte sich ändern, wenn du erst einmal gelesen hast, wie du mit diesen Materialien dein Haus wärmeisolieren kannst. Aber nicht nur Alufolie und Luftpolsterfolie können Wärme binden, sondern es gibt auch noch einige andere Methoden, für die man nicht gleich ein Vermögen zahlen muss.

Sonnenseite hat 8 nützliche und nicht ganz konventionelle Tipps für dich, um die Wärme in deinem Haus zu erhalten.

1. Bedecke den Fußboden mit Teppichen

Teppichboden ist in puncto Wärmedämmung genauso geeignet wie Glasfaser und sogar zehnmal geeigneter als der eigentliche Fußboden. Da er die Wärme im Inneren speichert, trägst du zur Senkung der Stromkosten und dadurch auch Treibhausgasemissionen bei. Idealerweise ist ein Raum vollständig mit Teppich ausgelegt, damit der Verlust so gering wie möglich ist. Außerdem sorgen flauschige Teppiche dafür, dass dir und deinen Füßen warm ist, was dich wiederum davon abhält, den Heizungsregler höher zu stellen.

2. Alufolie hinter den Heizkörpern anbringen

Bei Heizkörpern, die an Außenwänden angebracht sind, kann es vorkommen, dass die Wärme durch diese Wände nach außen entweicht. Eine clevere Methode, dies zu verhindern, ist es Aluminiumfolie hinter den Heizkörpern anzubringen, damit die Wärme zurück in den Raum geleitet wird. Du kannst die Folie aus deiner Küche verwenden, jedoch nur, wenn sie von sehr guter Qualität ist. Sollte das nicht der Fall sein, kannst du eine speziell für diesen Zweck hergestellte Folie für unter 10€ kaufen.

3. Bringe Luftpolsterfolie an den Fenstern an

Fenster stellen eine der größten Wärmeverlustquellen dar, die mit Luftpolsterfolie leicht verhindert werden können. Bei einem einfach verglasten Fenster kann sie eine Reduzierung des Wärmeverlusts um bis zu 50% und bei einem doppelt verglasten Fenster um bis zu 20% bewirken. Alles, was du zum Anbringen der Luftpolsterfolie brauchst, ist eine Schere und ein Spray, mit dem du die Folie auf das Fenster kleben kannst. Es ist empfehlenswert, eine Folie mit größeren Luftpolstern zu verwenden, da diese mehr Lichteinstrahlung ins Haus zulässt.

4. Installiere Regale über deinen Heizkörpern

Wenn du hohe Zimmerdecken oder den Heizkörper unter einem Fenster angebracht hast, wird ein Regal die Wärme zu deinem Vorteil umleiten. Das Regal sorgt dafür, dass die Wärme nicht nach oben an die Decke gelangt, sondern auf das Regal trifft und die Richtung ändert. Wenn sich dein Heizkörper unter einem Fenster mit langen Vorhängen befindet, wird die Wärme normalerweise zwischen dem Fenster und den Vorhängen eingeschlossen. Um zu verhindern, dass die Wärme durch das Fenster verloren geht, kannst du jedoch ein kleines Regal anbringen.

5. Stelle die Drehrichtung der Deckenventilatoren im Uhrzeigersinn ein

Es empfiehlt sich, in der kalten Jahreszeit die Drehrichtung der Deckenventilatoren von Gegen- auf Uhrzeigersinn zu ändern. Auf diese Weise kannst du die Wärme, die in der oberen Hälfte des Raumes eingeschlossen ist, zu dir in die untere Ebene zurückleiten. Durch diese einfache Maßnahme kannst du bis zu 10% deiner Heizkosten einsparen, da deine Zentralheizung weniger läuft. Denke daran, den Ventilator auszuschalten, wenn sich niemand im Raum befindet, um Energie zu sparen.

6. Nutze einen Türfeger

Manchmal ist uns gar nicht bewusst, wie viel Wärme durch die Türunterseite aus unserem Haus entweicht. Die Lösung ist ein Türfeger, den du wie einen dünnen, langen Besen, an der Innenseite deiner Tür anbringen musst. Er ist sehr billig und einfach zu montieren und kann auf die Länge deiner Tür zugeschnitten werden. Alles was du brauchst sind 4-5 Schrauben, um ihn festzunageln, und somit die kalte Luft vor der Tür zu lassen, wo sie hingehört.

7. Stelle sicher, dass dein Briefkasten eine zweite Klappe oder einen Bürstenkasten hat

Die effizientesten Briefkästen sind zweifellos diejenigen, die 2 Metallplatten auf beiden Türseiten und Bürsten in der Mitte haben. Dabei geht es nicht nur darum, die Briefe aufzufangen, sondern auch darum, die Wärme nicht nach außen und die Kälte nicht nach innen dringen zu lassen. Gelegentlich lassen Briefträger die Post an der äußeren Metallplatte hängen, wodurch die Kälte eindringen kann. Durch den Einbau einer Metallplatte an der Türinnenseite und der Bürsten wird also ein zusätzlicher Schutz gegen die Kälte geschaffen.

8. Umwickle deine Rohre zum Schutz vor dem Einfrieren

Rohrmanschetten, Wärmeband und Wärmekabel sind einige der Materialen, die du verwenden kannst, um einen Rohrbruch vorzubeugen. Denn ein Rohrbruch ist bei sehr niedrigen Temperaturen ganz normal. Natürlich kann es sein, dass das für deinen Geldbeutel etwas zu kostspielig ist, dann haben wir auch eine günstigere Alternative für dich. Denn das Umwickeln deiner Rohre mit etwas so schlichtem wie Zeitungspapier, kann genauso verhindern, dass diese platzen.

Hast du schon einmal eine der oben genannten Methoden ausprobiert, um dein Haus wärmeisoliert zu machen? Welche Tipps hast du für uns parat?

Sonnenseite/Tipps & Tricks/8 Methoden um dein Haus an kalten Tagen warm zu halten und dabei auch noch Geld zu sparen
Diesen Artikel teilen
Diese Artikel könnten dir gefallen