Sonnenseite
Sonnenseite

12 Beweise, dass die Darsteller von “Harry Potter” keine Zauberer mehr sind, sondern Weltklasse-Schauspieler

Bei uns im Verlag ist es Tradition, dass wir uns jedes Jahr im Dezember Harry Potter anschauen. Seit der Veröffentlichung des ersten Teils sind mittlerweile 20 Jahre vergangen, in denen sich die jungen und nicht mehr ganz so jungen Zauberer sehr verändert und in vielen anderen Filmen mitgespielt haben. Egal wie schmeichelhaft es ist in Hogwarts zu sein, möchte natürlich niemand den Rest seiner Karriere immer in die gleiche Rolle schlüpfen.

Bei Sonnenseite haben wir beschlossen, einen Blick in die Filmografie der Darsteller der magischen Saga zu werfen. Dabei haben wir eine Menge interessanter Fakten gefunden, die uns begeistern und einfach nur rufen lassen: “Ihr seid fantastisch!”.

1. Daniel Radcliffe — Harry Potter

Nach der Veröffentlichung des letzten Teils der Saga über Zauberer, waren viele davon überzeugt, dass Daniel für immer der Schauspieler dieser einen Rolle, gefangen in der Persönlichkeit des “Jungen, der überlebte”, bleiben wird. Aber Radcliffe beschloss dieses bekannte Image, was wir von ihm hatten, abrupt zu ändern und widmete sich mit Selbstvertrauen anderen Kunst- und Komödien-Projekten. So hat Daniel bis heute in mehr als einem Dutzend unterschiedlicher Filme mitgespielt und ist in verschiedene Rollen geschlüpft, wie beispielsweise einen trotzigen Tyrannen, einen russischen Arzt bis hin zu einem Dämonen. Damit hat er ein für alle Mal bewiesen, dass Harry Potter der Vergangenheit angehört.

2. Tom Felton — Draco Malfoy

Die Rolle des Draco Malfoy brachte dem Schauspieler Weltruhm ein, aber unterstützte auch seinen Ruf als Bösewicht. Im wahren Leben musste sich der fröhliche und freundliche Tom mit allen Kräften von diesem Image befreien. Nach der Veröffentlichung des ersten Films, fingen die Leute an, ihn mit Vorsicht zu behandeln und hatten sogar Angst vor ihm. Eine Vielzahl anderer unterschiedlicher Rollen halfen ihm, dass das Publikum nun mehr als nur den bösen, aber hübschen Jungen in ihm sah. So schlüpfte er beispielsweise in die Rollen des römischen Volkstribuns in Auferstanden und des Königs der Albträume in A Babysitter’s Guide to Monster Hunting.

3. Rupert Grint — Ron Weasley

Der treue Freund von Harry hat es etwas langsamer aber sicher auf die große Leinwand geschafft. So überlebte er verzweifelt in den norwegischen Bergen im Kriegsdrama Into the White, schuf die Atmosphäre des Mondes auf der Erde in Moonwalkers und war der Hochstapler in Snatch, der auf dem gleichnamigen Film von Guy Ritchie basiert. Außerdem arbeitete er mit dem Regisseur M. Night Shyamalan in der Serie Servant.

4. Emma Watson — Hermione Granger

Emma beschloss ebenfalls, sich nicht nur mit der Rolle des vorbildlichen Mädchens abzufinden. In den letzten 10 Jahren seit der Veröffentlichung des letzten Teils von Harry Potter, hat sie in der Verfilmung des Romans Vielleicht lieber morgen von Stephen Chbosky eine der Hauptrollen übernommen, inThe Bling Ring wurde sie zu einer Rebellin, im epischen Film Noah von Darren Aronofsky hat sie ebenfalls mitgewirkt, im Thriller Colonia Dignidad — Es gibt kein Zurück rettete sie ihren Geliebten, in The Circle spielte sie an der Seite von Tom Hanks und in Little Women verwandelte sie sich in eine der Heldinnen.

5. Evanna Lynch — Luna Lovegood

Die etwas seltsame aber unvergessliche Luna hat Evanna wortwörtlich geheilt. Mit 11 Jahren wurde das Mädchen mit Magersucht ins Krankenhaus eingeliefert und las die Geschichte von Harry Potter, um sich abzulenken. Dann beschloss sie, J.K. Rowling höchstpersönlich zu schreiben, woraufhin sie länger in Kontakt standen. Letztendlich wagte sich das Mädchen zu einem Vorsprechen zu gehen. Obwohl sie keine Erfahrung in der Schauspielerei hatte, war ihre Aufführung so gut, dass die Kritiker sie mit Lob überschütteten und sogar der Meinung waren, dass sie den Charakter besser als im Buch dargestellt, spielte.

Seit Harry Potter hat sie in verschiedenen Filmen mitgespielt. Einer ihrer letzten Projekte war der Kurzfilm You Eat Other Animals?, zur Feier des Weltvegantags.

6. Matthew Lewis — Neville Longbottom

Der tolpatschige Neville Longbottom hatte nicht nur im Film Pech. Der junge Matthew, der Neville spielte, musste künstliche Zähne benutzen und Schuhe, die zwei Nummern zu groß waren, Plastikpolster hinter den Ohren sowie einen schweren Anzug, der ihn dick aussehen ließ, tragen. Außerdem hat Helena Bonham Carter ihm einmal bei den Dreharbeiten aus Versehen das Trommelfell mit einem Zauberstab durchbohrt. Heutzutage ist Matthew erwachsener geworden und hat in einer Reihe verschiedener Filme und Serien mitgespielt. Sein schauspielerisches Können wird von den Kritikern als sehr natürlich und sicher beschrieben.

7. Bonnie Wright — Ginny Weasley

Ihr älterer Bruder sagte zu Bonnie, dass sie Ginny Weasley aus dem Buch sehr ähnlich sei, und so fing alles an. Bonnie beschloss, zu einem Vorsprechen zu gehen und es gelang ihr, sich gegen eine Vielzahl von Mitstreiterinnen durchzusetzen, obwohl ihre einzige Schauspielerfahrung in Theaterstücken der Schule war. Heute leitet sie neben der Schauspielerei ihre eigene Filmagentur und arbeitet dort als Autorin, Regisseurin und Produzentin. Bonnie ist außerdem für ihr Engagement für den Umweltschutz bekannt und ist Botschafterin für zwei Wohltätigkeitsorganisationen.

8. Robert Pattinson — Cedric Diggory

Die Rolle des hübschen Jungen wurde für Robert zu einem kleinen Fluch. Nach 3 Jahren wurde dem Schauspieler wieder eine Rolle als Schwarm aller Mädchen angeboten: Edward aus Twilight. So dauerte es noch länger, dass sich Robert von seinem Image der romantischen Rollen befreien konnte.
10 Jahre lang arbeitete der Schauspieler im alternativen Kino, bis er 2020 auf die große Leinwand mit den umjubelten Filmen Tenet und The Devil all the Time zurückkehrte. Im Jahr 2022 wird er in einer Neuverfilmung den Superhelden Batman spielen.

9. Clémence Poésy — Fleur Delacour

Die französische Schauspielerin hat bereits vor ihrer Rolle im Turnier der drei Zauberer geschauspielert. Nach dem vierten Teil der Saga nahm ihre Karriere jedoch eine wahrhaft internationale Dimension an: Sie war neben Michael Caine die Hauptdarstellerin im Drama Mister Morgans letzte Liebe, war im historischen Film Résistance — Widerstand mit Jesse Eisenberg und im bewegenden Film Plötzlich Papa mit Omar Sy sowie als Wissenschaftlerin in Tenet zu sehen.

11. Hero Fiennes-Tiffin — Tom Riddle mit 11 Jahren

Der junge Hero erschien im sechsten Teil der magischen Saga. Er wurde von damals 11-jährigem Tom Riddle gespielt, der zukünftige Lord Voldemort. Danach verschwand er für lange Zeit von der Leinwand. Erst kürzlich, im Jahre 2019, ist der Schauspieler wieder aufgetaucht. Und wie. Es wurde das Melodrama After we fell, mit Hero als Hauptdarsteller veröffentlicht. Für diese Rolle gewann er den Preis als bester Schauspieler. Und nicht nur das — er erlangte damit ebenfalls eine unglaubliche Beliebtheit und ein Heer von Fans. Es wurden 2 Fortsetzungen gedreht und der vierte Teil erscheint im Jahre 2022.

12. Robbie Coltrane — Hagrid

Der beliebte Hagrid befindet sich in seinen 70ern, aber nimmt noch immer denkwürdige Rollen an. Zuletzt war er in den Serien National Treasure und Urban Myths zu sehen.

13. Imelda Staunton — Dolores Umbridge

Manchmal schien es so, als ob die unsympathische Dolores Umbridge sich noch unbeliebter machte als derjenige, der nicht genannt werden sollte. Seit dem Ende der Zauberer-Saga, glänzte Imelda in einer Reihe von Filmen: Maleficent — Die dunkle Fee, Pride, Wer hat Angst vor Virginia Woolf?, Downton Abbey und nicht zu vergessen The Crown. Und sie denkt noch lange nicht ans Aufhören: Allein im Jahre 2020 hat sie in 4 verschiedenen Projekten mitgewirkt, zuletzt in der britischen Miniserie Flesh and Blood.

Erzähl uns, wie oft hast du die Saga der Zauberer geschaut oder gelesen? Welche/r der Schauspieler/innen hat dich heute am meisten überrascht?

Sonnenseite/Kunst/12 Beweise, dass die Darsteller von “Harry Potter” keine Zauberer mehr sind, sondern Weltklasse-Schauspieler
Diesen Artikel teilen
Diese Artikel könnten dir gefallen