Sonnenseite
Sonnenseite

16 wahre Geschichten, die nur an einem Filmset passieren konnten

Bei einer Filmproduktion werden immer zwei Filme gedreht: der eine vor den Kameras, unter fremder Regie und nach einem Drehbuch, und der andere hinter den Kameras. Der zweite, privatere kann außer Rand und Band geraten, auf dem Film aufbauen oder für das Team für magische Momente sorgen. Und jetzt, da ihr davon wisst, wollen wir euch einige dieser Szenen zeigen.

Wir bei Sonnenseite haben ein paar unglaubliche Geschichten gefunden, die an Filmsets passiert sind, und wir teilen sie mit euch. Eine liebgemeinte Warnung: es könnte einige Spoiler geben.

Wenn du Sieben gesehen hast, ist dir vermutlich aufgefallen, dass Brad Pitt fast im ganzen Film einen verbundenen Arm hat. Was du vielleicht nicht weißt, ist, dass das nicht gespielt war. In einer Szene, wo sein Charakter im Regen einen anderen verfolgt, stieß Brad seinen Arm versehentlich durch die Windschutzscheibe eines Autos, wodurch eine Sehne riss.

Das Drehbuch musste wegen seiner Verletzung angepasst werden, damit die Filmarbeiten fortgesetzt und pünktlich abgeschlossen werden konnten.

Der animatronische Tyrannosaurus Rex war mit einer “Haut” überzogen, die Wasser aufsog, was Fehlfunktionen hervorrief. Weil der Dinosaurier in vielen Regenszenen vorkam, führte das für die Crew zu einigen denkwürdigen Momenten. Und weil sie anfangs nicht wussten, was die Störungen verursachte, jagte er einigen von ihnen einen großen Schrecken ein.

Produzentin Kathleen Kennedy beschrieb es so: “Der Tyrannosaurus bekam manchmal einfach Anfälle. Wir haben uns wahnsinnig erschreckt. Wir haben, ich weiß nicht, gegessen und plötzlich fing der Tyrannosaurus an, sich zu bewegen. Anfangs wussten wir nicht, was passierte, und haben dann gemerkt, dass es der Regen war. Man konnte Leute schreien hören.”

Am Ende von Guardians of the Galaxy Vol. 2 opfert sich Michael Rookers Charakter, um Chris Pratts Charakter zu retten. Direkt nach dieser emotionalen Szene findet eine rührende Abschiedsrede für den geliebten Charakter statt. In dieser Szene wird Michael Rooker in der Dunkelheit im Kreis seiner Kameraden niedergelegt und schläft einfach ein. Er schnarcht die ganze Szene hindurch.

James Gunn sagte in einer Live-Fragesitzung: “Er ist nicht einmal eingeschlafen. Er ist 10 Mal eingeschlafen.” Michael versuchte, sich zu erklären: “Ich bin bei jeder Aufnahme eingeschlafen. Ich kann überall schlafen. Es war eine sehr entspannte Atmosphäre. Die Lichter waren gedimmt. Es gab Kerzen. Es war fast romantisch.”

Meryl Streeps Charakter war intensiv und sie trieb das auf die Spitze. Sie erzählte, dass sie von der eisig ruhigen, scharfen Stimmlage von Clint Eastwood und dem grausamen, scharfen Remarque-Stil von Mike Nichols inspiriert war.

Sie ging so weit, zu ihrer Kollegin Anne Hathaway beim ersten Treffen zu sagen: “Ich glaube, du bist für die Rolle perfekt. Ich freue mich so, mit dir zusammenarbeiten zu dürfen.” Nach einer Pause gefolgt von: “Das ist die letzte nette Sache, die ich zu dir sagen werde.” Und das stimmte!

Kate Winslet fiel es schwer, Titanic zu filmen. Sie bekam viele blaue Flecken und brach sich einen Ellenbogenknochen an. Aber Unterkühlung war der Grund, warum sie die Arbeit fast abgebrochen hätte.

Einen Neoprenanzug zu tragen, war für ihren Charakter keine Option. Und so viel Wasser für die ganzen Szenen warm zu halten, erwies sich als unmöglich. Sie beschrieb es in ihrem Tagebuch so, als würde man während “des kältesten aller kalten schottischen Winter” schwimmen gehen.

Die Der Herr der Ringe-Crew benutzte oft Helikopter, um abgeschiedene Drehorte zu erreichen. Aber Schauspieler Sean Bean hatte Flugangst. Also lief er oder stieg sogar in vollem Kostüm auf Berge, um zu Drehorten zu gelangen.

Er erzählte: “In Der Herr der Ringe mussten wir Helikopter benutzen und ich musste stattdessen die ganze Zeit laufen [lacht]. Ich kam zwei Stunden nach allen anderen auf diesem Berg an, weil ich einfach nicht in den Helikopter steigen wollte.”

Mit der Veröffentlichung des Films Black Widow zieht Schauspielerin Scarlett Johansson in Betracht, sich von dem Charakter Black Widow zu verabschieden, den sie seit seinem ersten Auftritt 2010 verkörpert. In Avengers: Age of Ultron war sie aber nicht die einzige. Weil sie schwanger war und man es langsam sah, wurden drei Stuntfrauen für die Actionszenen angestellt. Und das führte am Set zu Verwirrung.

Anscheinend sahen die Stuntfrauen Scarlett so ähnlich, dass sogar ihre Kollegen sie verwechselten. Chris Evans erzählte, dass er eine Unterhaltung mit einer von ihnen anfing, als wäre sie die Schauspielerin. Er realisierte nicht sofort, dass er nicht mit Johansson redete.

Der Drehbuchautor des Films, David Seidler, bat die Witwe von König George VI, die Mutter der englischen Königin, um Erlaubnis, den Film zu drehen. Sie bat ihn, bis nach ihrem Tod zu warten, da die Erinnerungen zu schmerzhaft wären. Er respektierte ihren Wunsch und wurde so mit 73 Jahren die älteste Person, die den Academy Award für das beste Drehbuch erhielt.

Nur neun Wochen vor den Dreharbeiten tauchte eine Box des Therapeuten des echten Königs, Lionel Logue, auf, die Notizen der Therapiesitzungen enthielt. Eine der letzten Interaktionen zwischen den Charakteren Logue und König Geroge VI wurde sogar direkt daraus entnommen: “Sie haben beim ’W’ immer noch gestottert”, sagt Lionel zu dem König. Woraufhin der antwortet: “Nun, ich musste doch ein paar hinzufügen, damit sie wissen, dass ich es bin.”

Die Dreharbeiten für seinen Film waren für Russell Crowe nicht leicht. Er wurde mehrfach verletzt: er brach sich einen Fußknochen, riss sich einige Oberarmsehnen und brach sich einen Hüftknochen an, um nur einiges zu nennen. Außerdem musste er nach der ersten Kampfszene im Gesicht genäht werden. Das sieht man auch deutlich im Film.

Aber Gladiator lag ihm sehr am Herzen, weil er sein liebster amerikanischer Film wurde. Vielleicht, weil er selbst so viel Arbeit hineingesteckt hat. Ein Beispiel dafür ist, wie sein Charakter Maximus sein Zuhause beschreibt: es ist eine direkte Beschreibung von Russells eigenem Zuhause in Australien.

10. Avatar

Dieser Film, der 8 Jahre warten musste, bis die nötigen Spezialeffekte zur Verfügung standen, und weitere 4, bis die Dreharbeiten und Bearbeitung abgeschlossen waren, war für die Schauspieler eine echte Herausforderung. Diejenigen, die die Na’vi spielten, mussten neben den Punkten auf ihren Gesichtern Kameras an ihren Köpfen tragen, damit die Bewegungserfassungs-Software ihre Gesichtsausdrücke aufzeichnen konnte.

Und als ob es nicht genug wäre, mit diesen Vorrichtungen filmen zu müssen, gingen Gerüchte um, dass Regisseur James Cameron eine Nagelpistole am Set hatte, mit der er klingelnde Telefone an die Decke nagelte. Als er danach gefragt wurde, antwortete er jedoch lachend: “Ich drohe eigentlich nur damit, die Dinger festzunageln”

Während der Dreharbeiten vor Ort in Tunesien wurde die libysche Regierung auf ein großes Militärfahrzeug aufmerksam, das nahe der Grenze stand. Besagtes Fahrzeug war ein Sandkriecher. Sandkriecher, auch Sandraupen genannt, sind riesige, mobile Festungen, die im Star Wars-Universum vorkommen. Sie sind von einem NASA-Rover inspiriert, der Alien-Planeten erforschen soll.

Die tunesische Regierung fand all das jedoch irrelevant (und vermutlich vollkommen uninteressant) und bat Regisseur George Lucas, das Fahrzeug doch von der Grenze zu entfernen.

Beim Drehen von schwierigen Szenen können nicht nur Schauspieler verletzt werden. In einer Szene, in der die Schauspielerin Chiaki Kuriyama mit ihrem Ball und ihrer Kette arbeitet, traf sie Produzenten Quentin Tarantino versehentlich am Kopf, weil er neben der Kamera stand, vor der sie spielte.

Das Team behielt sich aber seinen Humor. Als die Dreharbeiten abgeschlossen waren, nahmen sie eine Abschlussszene auf, in der sie sich zur Kamera drehten, winkten und “Hallo Sally!” sagten — eine liebe Geste für Editor Sally Menke. Anscheinend sind dieser und andere kleine Streiche für Sally häufig in Quentin Tarantino-Produktionen vorgekommen.

Wenn man bedenkt, dass der Film in 5 Ländern verboten ist, ist es ein süßer Nebenfakt, dass die Szene, in der Leonardo DiCaprio und Joanna Lumley sich küssen, 27 Mal aufgenommen werden musste, weil DiCaprio einfach zu nervös war. Später gab er zu, dass er sehr gerne mit ihr geflirtet hat.

Außerdem war die Autoszene, in der DiCaprio die Tür mit dem Fuß aufmacht, improvisiert, da er Rückenprobleme hatte und den Stunt nur einmal durchführen konnte. Diese Aufnahme wurde im Film verwendet.

14. Matrix

Carrie-Anne Moss wollte so sehr beim Film mitspielen, dass sie nichts sagte, als sie sich bei den Dreharbeiten den Fuß verstauchte, weil sie nicht ersetzt werden wollte. Keanu Reeves hingegen nahm fast 7 Kilo ab, um seinem Charakter ein ausgemergeltes Aussehen zu verleihen.

Nach der großen Schießerei in der Lobby kann man sehen, wie ein großer Steinbrocken aus einer der Säulen bricht, während die Kamera sich entfernt. Das war nicht geplant. Aber die Szene wurde im Film verwendet, weil es einen tollen Abschluss bot.

Der erste Film dieser Reihe stammt aus dem Jahr 1996 und war auch der letzte Spielfilm eines großen Studios, der auf Kassette veröffentlicht wurde. Die Filmarbeiten für den Höhepunkt, die Zugszene, dauerten 6 Wochen. Die Szene war so beeindruckend, dass jemand von dem Film inspiriert 2006 einen Helikopter durch einen brasilianischen Tunnel flog.

Dennoch blieb der Film unter seinem Budget, da Tom Cruise alle Stunts selbst übernahm. Während der Szene, in der er von der Decke fällt, schlug er bei den Filmarbeiten laufend mit dem Kopf auf den Boden auf. Also hatte er die Idee, Münzen in seine Schuhe zu tun, um das Gewicht seines Oberkörpers auszubalancieren. Es funktionierte einwandfrei.

Jim Carrey verbrachte jeden Morgen zwei Stunden damit, zum Grinch zu werden, und abends eine Stunde, um die Verkleidung wieder abzunehmen. In der Sendung The Graham Norton Show verriet er, dass er sich in dem Latexanzug so eingeengt und unwohl fühlte, dass er fast alles hingeschmissen hätte. Er bekam Hilfe von einem Fachmann, der früher CIA-Agenten trainierte. Er brachte ihm dieselben Abwehrtechniken für Folter bei.

Und selbst dann schaffte Jim Carrey es, zu improvisieren, wenn etwas... zu gut lief. In der Szene, in der der Grinch die Tischdecke vom Tisch zieht, sollte das Geschirr herunterfallen. Aber er zog sie so gut weg, dass nichts passierte. Also musste er improvisieren und lief zurück, um das Geschirr eigenhändig herunterzuschmeißen.

Was hiervon hat euch am meisten überrascht und warum? Hat irgendetwas euch zum Lachen gebracht?

Sonnenseite/Filme/16 wahre Geschichten, die nur an einem Filmset passieren konnten
Diesen Artikel teilen
Diese Artikel könnten dir gefallen