Sonnenseite
Sonnenseite

Warum wir unseren Fuß so gerne unter der Decke hervorhängen lassen

Wir alle kennen das überwältigende Gefühl, nicht einschlafen zu können. Merkwürdigerweise hilft es oft, unseren Fuß unbedeckt zu lassen. Das Geheimnis dahinter ist, dass die ideale Schlaftemperatur bei 18°C liegt und unsere Füße helfen können, diese zu erreichen.

Wir von Sonnenseite sind dieser merkwürdigen Schlafangewohnheit auf den Grund gegangen.

Es hilft, die Körpertemperatur zu regulieren

Unsere Füße sind eigentlich die perfekten Kühlmechanismen. Einem Schlafexperten zufolge sind die Arterien und Venen in Füßen so verbunden wie nirgendwo sonst im Körper. Dadurch “öffnen sie sich bei warmen Temperaturen, sodass mehr Blut zur Hautoberfläche gelangen kann, um den Körper abzukühlen”.

Zudem sind Füße nicht behaart, weshalb sie nachts kühl bleiben. So reguliert sich unsere Körpertemperatur und wir können gut schlafen.

Den Fuß herauszustrecken, hilft dabei, schneller einzuschlafen

Um schlafen zu können, muss unsere Körpertemperatur um 1 oder 2 Grad fallen. Deshalb haben wir Probleme, einzuschlafen, wenn es zu warm ist — unsere Körper kämpfen gegen Überhitzung. Es ist daher wichtig, dass uns nachts kühl genug ist. Den Fuß unter der Decke hervorzustrecken, kann dazu schon ausreichen. Je früher dein Körper sich abkühlt, desto eher kannst du ins Traumland hinüberdämmern.

Es ist die bequemste Position, wenn man unter einer Decke schlafen muss

Es gibt verschiedene Gründe, warum viele von uns ohne Decke nicht einschlafen können. Ein häufiges Problem ist aber, dass es oft zu warm wird. Das führt oft zu einem Dilemma. Unsere Füße aufzudecken, ist oft die perfekte Lösung dafür — es hilft uns, es uns unter einer Decke gemütlich zu machen und unsere Körper gleichzeitig kühl genug zu halten.

Streckt ihr eure Füße beim Schlafen unter der Decke hervor? Hilft es, wenn ihr Probleme habt, einzuschlafen?

Sonnenseite/Kuriositäten/Warum wir unseren Fuß so gerne unter der Decke hervorhängen lassen
Diesen Artikel teilen
Diese Artikel könnten dir gefallen