Sonnenseite
Sonnenseite

10 Geschichten über Alan Rickman, die beweisen, dass er ein Mann von unendlicher Freundlichkeit war

Streng, ernst und sogar düster — diesen Eindruck könnte man von Alan Rickman dank seiner beliebtesten Rollen auf der Leinwand bekommen. Doch in Wirklichkeit war der beliebte britische Schauspieler sensibel und kümmerte sich sehr um alle Menschen in seinem Umfeld. Von seiner Familie und seinen Freunden über seine Fans bis hin zu Fremden verbreitete er überall, wo er hinkam, Liebe.

1. Seine Freunde waren alles für ihn.

Seine Freundin, die Schauspielerin Juliet Stevenson, erzählte, wie Alan seine Harry-Potter-Honorare nutzte, um sich um seine Freunde zu kümmern. Wenn sie mit ihm essen gingen und jemand bezahlen wollte, schlich sich Alan immer zuerst hinaus und bezahlte mit seiner Kreditkarte. Auf diese Weise stellte er sicher, dass niemand auch nur die Gelegenheit hatte, die Rechnung zu sehen. Wenn jemand versuchte, Einspruch zu erheben, antwortete er einfach: “Ich habe zwei Worte für dich: Harry Potter.”

2. Er half den Menschen, sich nicht selbst aufzugeben.

Ein anderer Freund sagte: “Er wollte unbedingt, dass die Menschen ihr ganzes Talent nutzen.” Außerdem hasste er es, wenn Freunde sich selbst kleinreden. Einmal sagte ich lachend: ’Die Universität hat mir vorgeschlagen, zu promovieren, aber ich bin nicht klug genug für einen Doktortitel.’ Er schimpfte mit mir, dass ich mein eigenes Potenzial unterschätzt hätte, dass ich es mir leicht gemacht hätte, indem ich mich nicht ernsthaft mit etwas Schwierigem, aber Erreichbarem beschäftigt hätte. Er nahm mich mit in seine Wohnung und setzte mich mit seiner Lebensgefährtin Rima zusammen. Sie war Dozentin, und von diesem Moment an war der erste Schritt getan, dass ich Dr. Peter Kyle wurde.

3. Er war immer bereit, seine Erfahrungen zu teilen.

Seine Schauspielerkollegen bewunderten Alan oft dafür, wie sehr er sie während ihrer gesamten Laufbahn anführte, motivierte und betreute. Einer von ihnen erzählte: “Alan Rickman war einer meiner ersten Helden. Er ist ein ehemaliger Schüler meiner Schule und hat eine sehr inspirierende Fragestunde mit uns abgehalten, als ich dort war. Ein Ratschlag, den er uns gab, lautete: ’Tu immer wieder Dinge, die dich morgens aus dem Bett locken.’ Das ist bei mir hängen geblieben. Und wenn Hans Gruber, der Sheriff von Nottingham, Colonel Brandon, Jamie und Snape dir sagen, wie du dein Leben leben sollst — dann solltest du zuhören.”

4. Er engagierte sich sehr für wohltätige Zwecke.

In den 90er-Jahren gehörte ein Freund von Alan zu einer kleinen Gruppe von Leuten, die eine Hilfsorganisation gründeten. Die Organisation benötigte Geld, um ihre Arbeit zu gewährleisten. Alan meldete sich freiwillig, um zu helfen und veranstaltete eine Show im Brighton Dome, um Geld zu sammeln. Aber die Übergabe eines Schecks war ihm nie genug. Sie flogen zusammen nach Nordost-Rumänien. Dort arbeiteten sie in einem Waisenhaus, das von dem Geld, das er gesammelt hatte, unterstützt wurde. Die Kinder liebten ihn.

Er engagierte sich sein ganzes Leben lang für wohltätige Zwecke und setzte sich kontinuierlich für Menschen in Not ein. Berichten zufolge hat er in seinem Testament 100.000 £ (115.000 Euro) für wohltätige Zwecke gespendet.

5. Er blieb in jeder Situation ein Gentleman.

Eine Reporterin erzählte von ihren Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit ihm: “Ich hatte das große Vergnügen, Alan mehrmals als Journalistin zu interviewen. Als ich während eines Interviews ein Getränk auf mein Kleid verschüttete, nahm er mich einfach an die Hand und ging über die Straße zu einem wirklich schönen Geschäft, um mir ein neues zu kaufen.”

6. Er schaute nie auf seine jungen Kollegen herab.

Justin Long erinnerte sich an seine Erfahrungen am Anfang seiner Karriere, als er mit Alan zusammenarbeiten durfte: “Als ich mit ihm bei Galaxy Quest arbeiten durfte, war ich ein junger Schauspieler mit riesigen Augen, der seinen allerersten Film drehte. Das hat mich geprägt. Er behandelte alle gleich. Er saß immer bei der Crew und aß mit ihr zu Mittag. Außerdem ist er nach dem Dreh geblieben und war abseits der Kamera für die anderen Schauspieler da. In seiner Freizeit war er ebenso großzügig und ließ mich und Jeremy Howard ihn mit Fragen löchern wie hungrige junge Schauspielgeier.”

7. Er hatte kein Problem damit, über sich selbst zu lachen.

Die erste Filmrolle des Schauspielers war die Rolle des Hans Gruber in Stirb Langsam. Obwohl ihm diese Rolle viel Anerkennung einbrachte, scherzte er aufrichtig über die Art und Weise, wie er die Rolle bekam: “Ich bekam die Rolle in Stirb Langsam, weil ich billig war. Sie zahlten Bruce Willis 7 Millionen Dollar, also mussten sie Leute finden, denen sie nichts zahlen konnten.”

8. Er liebte Kinder.

Im Laufe seiner erfolgreichen Karriere erwarb sich Rickman den Ruf eines Schauspielers, der sehr ernste Rollen spielte. Im Grunde seines Herzens war er jedoch ein sehr freundlicher Mensch und hatte eine besondere Beziehung zu kleinen Kindern. Während der Dreharbeiten zu Harry Potter sah man Alan in seinem Professor-Snape-Kostüm, umgeben von einer Schar kleiner Kinder, die sich spielerisch mit ihm unterhielten.

Eine Dame erzählte eine andere rührende Geschichte von ihrer Begegnung mit Rickman, als sie noch sehr jung war: “Als ich 6 Jahre alt war, traf ich Alan Rickman auf einer Party. Ich bekam Angst, aber er hat mir versprochen, dass er nicht Snape ist. Als ich gehen wollte, hat er mir einen Kuss zugeworfen.”

9. Seine Fans waren ihm sehr wichtig.

“Das war vor dem Eingang der Bühne des Golden Theater in Manhattan. Meine Schwester und ich haben seinen Auftritt in Seminar gesehen, und er war unglaublich. Er hatte eine Menge Fans, die auf Autogramme warteten, und er nahm sich die Zeit, alles zu signieren. Es war eine wunderbare Erfahrung”, erinnerte sich ein Fan.

10. Und er würde alles daran setzen, sie glücklich zu machen.

Welche ist deine Lieblingsrolle von Alan Rickman? Lass uns in den Kommentaren über seine besten Auftritte diskutieren!

Bildnachweis der Vorschau Photoshot/East News
Sonnenseite/Menschen/10 Geschichten über Alan Rickman, die beweisen, dass er ein Mann von unendlicher Freundlichkeit war
Diesen Artikel teilen
Diese Artikel könnten dir gefallen