Sonnenseite
Sonnenseite

12 fiktive Figuren, die im Laufe der Zeit verschiedene Gesichter bekamen

Ob durch Fortsetzungen oder Remakes, viele ikonische Filmfiguren wurden im Laufe der Zeit von zwei oder mehr Schauspielern verkörpert. Fakt ist auch, dass trotz der Jahre einige Figuren nicht aus der Mode gekommen sind. Das können literarische Figuren wie Sherlock Holmes sein oder Comic-Helden wie Superman. Die Figur bleibt, aber das Gesicht ändert sich und prägt eine ganze Generation.

Wir bei Sonnenseite lieben Superhelden, Detektive, Herzensbrecher und Schurken und haben recherchiert, welche Schauspieler in welchen Zeiten unsere Lieblingsfiguren gespielt haben.

1. Batman

Batman, dass weiß jeder, wurde im Laufe der Jahrzehnte von verschiedenen Schauspielern dargestellt. Adam West spielte ihn in der gleichnamigen Fernsehserie, die in den 1960er Jahren produziert wurde. West schlüpfte in das Kostüm des Fledermausmannes, um an der Seite von Robin gegen die Bösewichter von Gotham City zu kämpfen. Es folgten Animationsfilme wie The Super Friends und Batman: The Animated Series.

Erst 1989 erschien der erste Batman-Film mit Michael Keaton in der Hauptrolle. Keaton sollte den Satz sagen “I am the night”, aber am Ende sagte er “I’m Batman”, was dann zum beliebten Satz der Figur wurde. Andere Schauspieler, die in den 1990er Jahren Batman spielten, waren Val Kilmer und George Clooney.

2005 kam Batman Begins mit Christian Bale in die Kinos. In dem Film geht es um die Ursprünge seiner Legende. In Batman v Superman, der 2016 in die Kinos kam, benutzte der Schauspieler Ben Affleck einen Stimmmodulator, um Batmans raspeligen Tonfall nachzuahmen. Und 2022 kommt The Batman mit Robert Pattinson als dunkler Helden in die Kinos.

2. Joker

Im ersten Batman-Film spielte Jack Nicholson den Joker. Nicholson sagte, es gefiel ihm, den Bösewicht zu spielen, weil er unberechenbar war und ihm die Freiheit gab, sein Spiel zu improvisieren. Heath Leadgers Version in The Dark Knight von 2008 war aber furchteinflößender. Um das zu erreichen, schloss sich Leadgers sogar für sechs Wochen in einem Motel ein und studierte die Psyche seiner Figur.

2016 kam Suicide Squad in die Kinos und Jared Leto spielte den Joker. Leto überzeugte in seiner Rolle auch am Set mit seinen unerwarteten Aktionen. Aber erst 2019 sollte der Bösewicht seinen eigenen Film bekommen. Der Schauspieler Joaquin Phoenix führte uns zu den Ursprüngen der Feindschaft zwischen Batman und Joker und das alles spielte sich ab in einem dekadenten Gotham City.

3. Spider-man

Obwohl bereits in den 1980er Jahren ein Spider-Man-Film geplant war, bekam das Projekt wegen Lizenzprobleme erst 2002 grünes Licht für die Produktion und Veröffentlichung. Für den ersten Teil wurde Tobey Maguire ausgewählt. Er bereitete sich sorgfältig auf die Rolle vor und studierte Spinnen, um ihre Bewegungen nachzuahmen.

Im Jahr 2012 kam eine neue Version von Spider-Man in die Kinos, diesmal mit Andrew Garfield als Superheld. Jahre später und nach Disneys Verhandlungen mit Sony schaffte es Spider-Man, sich den Avengers anzuschließen, diesmal aber gespielt von Tom Holland. Im Gegensatz zu den vorherigen Spider-Man-Filmen konzentrierte sich dieser Film nicht mehr auf seine Herkunft, sondern auf seine Aktionen bei der Verbrechensbekämpfung.

4. Sherlock Holmes

Während der Produktion der Sherlock-Holmes-Verfilmung 2009 kam Robert Downey Jr. ins Büro eines der Produzenten, weil er an diesem Projekt interessiert war. Eigentlich wollten sie die Rolle mit einem jüngeren Schauspieler besetzen, weil es eine Art “Ursprungsfilm” werden sollte, aber dann entschieden sich die Produzenten doch für Downey.

Ein Jahr später wurde eine britische Serie namens Sherlock produziert, aber mit Benedict Cumberbatch. Das Besondere an dieser Sherlock-Version ist, dass sie in unserer Zeit spielt, aber Sherlock immer noch sein exzentrisches Wesen als Detektiv auslebt.

Sowohl Downey als auch Cumberbatch gehörten übrigens auch zur Stammbesetzung der Marvel-Filme, in denen sie Iron Man bzw. Dr. Strange spielten.

5. Willy Wonka

In den 1970er Jahren kam der Film Willy Wonka und die Schokoladenfabrik raus, in dem der Schauspieler Gene Wilder die Rolle des Willy Wonka spielte. Er nahm die Rolle unter der Bedingung an, dass er in der Szene, in der er die Kinder trifft, humpeln durfte. Die Idee war, seine Zweideutigkeit zu vermitteln, lügt er oder sagt er die Wahrheit.

Jahre später wurde eine neue Version mit dem Titel Charlie und die Schokoladenfabrik gedreht und es wurden mehrere Schauspieler für die Rolle des Willy Wonka in Betracht gezogen (darunter Bill Murray, Jim Carrey und Robin Williams). Aber am Ende fiel die Wahl auf Johnny Depp. Und ohne das Drehbuch überhaupt gelesen zu haben, unterschrieb er den Vertrag, weil er die Figur von vornherein anders verkörpern wollte, als es Wilder damals tat.

Im Jahr 2023 wird das Musical Wonka in die Kinos kommen, in dem die Figur von Timothée Chalamet gespielt wird.

6. Robin Hood

1991 wurde der Film Robin Hood — König der Diebe veröffentlicht, in dem der Volksheld von Kevin Costner gespielt wurde. Es heißt, dass Costner mit englischem Akzent sprechen wollte und deshalb einen Dialekttrainer engagiert hatte. Das brachte aber nichts und der Dialekttrainer wurde gefeuert.

Neun Jahre später kam die Robin Hood-Fortsetzung, in der Russell Crowe zu sehen war. Abgesehen davon, dass Costner und Crowe in verschiedenen Filmen oft dieselbe Figur spielen, verbindet sie auch der Film Man of Steel, in dem sie als Vater und Adoptivvater von Superman (Jor-El und Jonathan Kent) zu sehen waren.

7. Hulk

Eric Bana bekam 2003 die Rolle des Hulk in der ersten Verfilmung des grünen Helden, weil der Regisseur ihn in Chopper gesehen hatte. Ein anderer Künstler, der auch für die Rolle in Betracht kam, war Edward Norton. Er lehnte die Rolle aber ab, nachdem er das Drehbuch gelesen hatte, obwohl er er an der Rolle interessiert war. Schließlich stimmte er zu, Hulk in der 2008 erschienenen Neuverfilmung zu spielen.

Norton spielte nicht nur den Hulk in Der unglaubliche Hulk, sondern hatte auch Einfluss auf das ursprüngliche Drehbuch. Er wollte die Herkunft des Superhelden nicht von Anfang an erklären, sondern seine Geschichte auf eine subtilere Art einfließen lassen. Aber nach einem unlösbaren Konflikt mit den Marvel-Produzenten zog sich Norton aus dem Projekt zurück. Die Rolle wurde dann mit Mark Ruffalo besetzt, der die Figur in den Filmen des Marvel Cinematic Universe verkörperte. Ruffalo empfand seine Besetzung der Rolle als ein Erbe von Norton.

8. Quicksilver

Das ist ein seltener Fall, in dem dieselbe Figur von zwei Schauspielern fast zur gleichen Zeit gespielt wurde. In den Marvel-Comics ist Quicksilver der Sohn von Magneto und seine Schwester ist Scarlet Witch. Er war auch bei den Avengers dabei. Im Film X-Men: Zukunft ist Vergangenheit wurde der Mutant von Evan Peters gespielt. Sie haben seine Herkunft beibehalten, aber seine Schwester nicht in die Reihe der Charaktere aufgenommen.

Nach Verhandlungen mit Disney, um die Lizenzen zu erhalten, erschien Quicksilver in einem der Avengers-Filme, gespielt von Aaron Taylor-Johnson. Aber weil die X-Men-Filme von einer anderen Firma stammten, mussten sie den Ursprung der Figur ändern, um jeden Bezug zu Mutanten oder Magneto und den Avengers zu vermeiden.

9. McBurney: Die Verführten

In der ersten Version des Films, in Deutschland hieß er Betrogen, wurde die Hauptfigur von Clint Eastwood gespielt. Er erzählte über die Zusammenarbeit mit der Schauspielerin Geraldine Page, dass er sich eingeschüchtert fühlte, weil sie zu dieser Zeit schon ein bekannter Star war. Sie sagte ihm aber, dass sie ein Fan von ihm sei, was Eastwood überrascht hatte.

In der Neuverfilmung aus dem Jahr 2017 wurden die Hauptrollen an Colin Farrell und Nicole Kidman vergeben. Bemerkenswert ist, dass beide Schauspieler schon für ein früheres Filmprojekt vor der Kamera standen. Zwischen den beiden Filmprojekten lagen nur wenige Wochen.

10. Laurie: Little Women

In der Verfilmung von Little Women aus den 1990er Jahren spielte Christian Bale Laurie, eine der Figuren aus dem Originalbuch. Während der Produktion lernte Bale seine zukünftige Frau Sibi Balzic kennen. Sie arbeitete damals als persönliche Assistentin für Winona Ryder, der Hauptdarstellerin.

Zweieinhalb Jahrzehnte später wurde eine neue Adaption des literarischen Werks produziert. Dieses Mal spielte Timothée Chalamet die Rolle des Laurie. Wegen seiner Größe musste das Fototeam auf Fotomontage, erzwungene Perspektive und den Einsatz von Spezialobjektiven zurückgreifen, um ihn größer aussehen zu lassen.

11. Bilbo Beutlin

Die Rolle des Bilbo Beutlin im ersten Herr der Ringe-Film sollte von Sylvester McCoy gespielt werden. Am Ende ging die Rolle aber an Sir Ian Holm. Er hatte in den 1980er Jahren die Rolle des Frodo in einer Radioadaption eingesprochen.

Einige Zeit später begann die Produktion des ersten Teils von Der Hobbit, der das Leben von Bilbo in seiner Jugend zeigt. Mehrere Schauspieler wurden für die Rolle in Betracht gezogen, darunter Daniel Radcliffe, Shia LaBeouf und Tobey Maguire. Der Regisseur Peter Jackson wollte Martin Freeman für die Rolle, den er zunächst wegen Terminproblemen ablehnen musste, aber am Ende passte er den Zeitplan an.

12. Superman

Auch Superman wurde im Laufe der Jahre von mehreren Schauspielern gespielt. Unter ihnen ist Christopher Reeve, dem die Figur wie auf den Leib geschnitten war. Er war auch der erste Schauspieler, der in das neue Filmgenre einführte. Ein Novum in den 1970er Jahren, weil das Thema noch in den Kinderschuhen steckte.

In den frühen 2000er Jahren wurde das Superheldengenre mit der Serie Smallville, in der Tom Welling den Schüler Clark Kent spielte, ins Fernseher gebracht. In einer Folge spielte Reeve die Schlüsselfigur Dr. Swann, der dem jungen Clark helfen sollte, seine Kräfte für das Gute einzusetzen.

Während des Castings von Smallville meldete sich Brandon Routh, der in der Serie mitspielen wollte. Aber er bekam die Rolle des Superhelden im Film Superman Returns. Eine Fortsetzung von Reeves Superman Version.

Fast ein Jahrzehnt später kam Man of Steel in die Kinos, wo Henry Cavill eine ernstere Version von Superman spielte. Es war eine Herausforderung für den Schauspieler, denn er musste hart trainieren und seine Ernährung kontrollieren, um die schön definierten Muskeln zu bekommen. Als Belohnung für die Szenen, in denen er seinen Körper zur Schau stellte, bekam er vom Regisseur Eis und Pizza.

Welche Versionen deiner Lieblingsfiguren gefallen dir am besten? Welche anderen Figuren würdest du gerne in einer Serie oder in einem Film wiedersehen?

Sonnenseite/Menschen/12 fiktive Figuren, die im Laufe der Zeit verschiedene Gesichter bekamen
Diesen Artikel teilen
Diese Artikel könnten dir gefallen