Sonnenseite
Sonnenseite

15 Fakten über Tiffany & Co., die begehrteste Schmuckmarke der Welt

Eine schicke blaue Box von Tiffany lassen die Herzen vieler Frauen höherschlagen, denn darin befindet sich ein begehrtes Schmuckstück. Und es ist egal, ob es aus günstigem Silber besteht oder mit Edelsteinen besetzt ist: beides wird makellos sein. Deshalb ist diese Marke so beliebt.

Wir von Sonnenseite wollten herausfinden, wie eine der erfolgreichsten Firmen der heutigen Zeit gegründet wurde und wie sie sich entwickelt hat.

  • Die Firma wurde 1837 von Charles Lewis Tiffany und John B. Young gegründet, aber das erste Geschäft war lange nicht so prächtig wie heute — dort wurden Schreibwaren und edle Waren verkauft. Später übernahm Charles die Firma, nannte sie Tiffany & Company und entschied sich, sich auf Schmuck zu spezialisieren.
  • Um das Gründungsdatum zu feiern, gab Tiffany eine Kollektion mit dem Namen “1837” heraus, die es auch weiterhin zu kaufen gibt.
  • Die Marke war von der Frau von Napoleon III, Kaiserin Eugenie de Montijo, inspiriert. Sie war die größte Modeikone des 19. Jahrhunderts. Als Charles Tiffany ihr Porträt sah, wusste er, dass der Blauton, in dem ihr Kleid gehalten war, sehr beliebt werden würde. Er entschied, sie zur offiziellen Farbe der Marke Tiffany zu machen.

Das Porträt von Kaiserin Eugenie

  • Um seine Firma voranzutreiben, schuf Charles den ersten Versandhandel-Katalog Amerikas, der als “blaues Buch” bekannt wurde. Sein Cover war in der Farbe der Marke Tiffany gehalten. Viele andere Marken folgten seinem Beispiel, als sie merkten, wie erfolgreich dieser Ansatz war.
  • Die Farbe wurde in Pantone kreiert. Und da Tiffany & Co. diese Farbe besitzt, findet man nirgendwo eine Farbe, die ihr ähnelt.
  • Es war Charles, der den Verlobungsring mit einem Edelstein erfand. 1886 entschied er, den Diamanten auf den Ring zu setzen. Schon bald wünschte jede amerikanische Frau sich dieses Schmuckstück.
  • Andere Tiffany-Stücke wurden ebenfalls zu Klassikern, zum Beispiel eine Lampe von Tiffany, die aus buntem Glas bestand. Steve Jobs, der es bevorzugte, in einem fast leeren Haus zu leben, hatte in seinem Wohnzimmer nur einen Schallplattenspieler und eine Tiffany-Lampe stehen.
  • In Tiffany-Geschäften gibt es eine strenge Regel: sie werden dir niemals erlauben, eine Box in der Markenfarbe zu kaufen, denn die sind umsonst. Man kann sie nur kriegen, indem man etwas kauft. Um einen Zeitungsartikel aus dem Jahr 1906 zu zitieren: “Tiffany besitzt einen einzigen Gegenstand, den man ihm nicht abkaufen kann, egal wieviel Geld man bietet, er wird ihn nur verschenken. Und das ist eine seiner blauen Boxen.”
  • Charles und seine Nachfolger wussten, dass die Schmuckdesigner die Schlüssel zur bleibenden Relevanz des Unternehmens waren. Also arbeiteten sie immer mit den besten zusammen. Das sogenannte zweite goldene Zeitalter von Tiffany begann 1955 unter der Anleitung von Walter Hoving. Er stellte Jean Schlumberger ein, dessen kreative Ideen Edelsteine auf einzigartige Weise in detaillierte Designs einarbeiteten. Außerdem führte er eine Reihe zuvor unbekannter bunter Edelsteine ein, darunter Kunzit, Morganit, Tavorit und Tansanit. Sie wurden nach wichtigen Menschen aus Tiffanys Vergangenheit oder ihrem Herkunftsland benannt.
  • Die Schmuckdesigner Elsa Peretti und Paloma Picasso fingen in den 1970ern und 1980ern an, bei Tiffany zu arbeiten, und designten einige der schönsten und buntesten Tiffany-Kollektionen. Paloma Picasso ließ sich in den 1970ern von dem Graffiti auf den Gebäuden Manhattans inspirieren. Sie interpretierte die Straßenkunst der Stadt in schicken, luxuriösen, bildlichen Schmuckstücken neu, die auch heute noch sehr beliebt sind.
  • Tiffany & Co. besitzt einen der größten gelben Diamanten, die je gefunden wurden. Der Rohdiamant hatte ein Karat-Gewicht von 57,484 Gramm. Als er 1878 in der Kimberley-Mine in Südafrika gefunden wurde, war Tiffanys Gemmologe George Frederick Kunz, dem das Schneiden des Diamanten überlassen wurde, erst 23 Jahre alt. Er untersuchte den Edelstein für ein Jahr, bevor er mit dem Schneiden begann. Er schliff den Diamanten in eine Kissenform mit 82 Facetten — 24 mehr als ein traditioneller runder Brillant — um seine Brillanz zu steigern.
  • Der Schmuck- und Diamantenhistoriker Herbert Tillander nennt das einen “sternförmigen Brillantschliff”. Interessanterweise ging Kunz nie zur Universität. Er brachte sich Mineralogie aus Büchern und durch Feldforschung selbst bei.
  • Dieser berühmte Diamant, der knapp 263 Millionen Euro wert ist, wurde von nur 4 Leuten getragen. Lady Gaga trug ihn während der Academy Awards-Preisverleihung im Jahr 2019. Er wurde auch von Frau Sheldon Whitehouse zum Tiffany-Ball 1957 getragen, von Audrey Hepburn in den Werbefotos von Frühstück bei Tiffany und von Beyoncé in Fotos für die Tiffany-Werbekampagne 2021.
  • Für die Firma war nicht nur das Design ihrer Produkte, sondern auch die Inneneinrichtung und die Wirkung ihrer Geschäfte immer schon wichtig. Interessanterweise war das Vorzeigegeschäft in der Fifth Avenue eins der ersten voll klimatisierten Gebäude New Yorks. Und dadurch fühlten sich die Kunden in dem Geschäft natürlich wohler und konnten in Ruhe ihre Einkäufe erledigen.
  • Frühstück bei Tiffany war der erste Film, der in dem Geschäft gedreht wurde. Er wurde von 40 Sicherheitsleuten bewacht. Der Laden öffnete später sein eigenes Café, das Blue Box Cafe (dt. “Blaue Box-Café”), welches von dem Film inspiriert ist.

Mögt ihr Tiffany-Schmuck oder findet ihr, er wird überbewertet? Sagt es uns in den Kommentaren.

Bildnachweis der Vorschau ASSOCIATED PRESS / East News
Sonnenseite/Menschen/15 Fakten über Tiffany & Co., die begehrteste Schmuckmarke der Welt
Diesen Artikel teilen
Diese Artikel könnten dir gefallen